· 

Gute Kinderfotos machen: 6 Tipps für Dein Kinder Fotoshooting zuhause

Gute Kinderfotos machen

Als mein Mädchen neu geboren war, konnte ich mich an ihr nicht satt sehen. Ich war schockverliebt und wollte unbedingt gute Kinderfotos machen um jedes Zucken ihres Näschens, jedes Kräuseln ihrer Lippen, jedes Zusammenkneifen ihrer Augen fotografisch festzuhalten. Ich wollte jeden einzelnen Entwicklungsschritt bewahren um in der Zukunft kein Detail zu vergessen. Wenn ich mir die Fotoalben aus der ersten Zeit ansehe, kommen all diese Erinnerungen wieder zurück und ich staune, was für ein selbstbewusstes Mädchen sich aus diesem kleinen hilflosen Baby in den letzten Jahren entwickelt hat. 


Gute Kinderfotos im Alltag mit einem Baby


Im Hintergrund dieser Fotos sehe ich aber auch den unverfälschten Alltag mit einem Neugeborenen, die Wäscheberge und die zerwühlten Decken. Selbst einige Monate später, als mein Mädchen kein Neugeborenes mehr war sondern schon ein Kleinkind, ist der Hintergrund der Fotos meistens sehr bunt. Oft sind diese vielen Farben in den Fotos so dominant, dass mein Mädchen fast zur Nebensache wird. Ich wünschte, ich hätte damals das Wissen von heute gehabt um den Blick auf das Hauptmotiv zu lenken. 

 

Wie stellst Du es also an, dass der bunte Alltag auf Deinen Fotos ausgeblendet ist und der Blick sich automatisch auf Dein Kind richtet?


Kinderfotos selber machen trotz Wäscheberge


Ich habe für dich 6 Punkte zusammengestellt, um tolle Kinderfotos selber zu machen:

Keine Zeit zum Lesen?

Lade Dir die folgenden 6 Tipps für gute Kinderfotos kostenlos als praktischen Spickzettel herunter. 



1.

Finde das Licht

Licht ist das Wichtigste beim Fotografieren. Achte Dich mal, wo es in Deiner Wohnung oder in Deinem Haus am hellsten ist. Prüfe das ruhig über mehrere Tage und zu verschiedenen Tageszeiten. Je nach Tageszeit und Sonnenstand kann der hellste Raum ändern. Oft ist es in der Stube oder im Schlafzimmer am hellsten. Merke Dir diesen Ort und wähle ihn für Deine nächsten Fotos von Deinem Baby oder Kind. Platziere Dein Kind in diesem Raum in der Nähe des Fensters. Schau dann, dass das Licht seitwärts auf Dein Kind fällt. 



2.

Vermeide zu viele Farben im Bild

Wähle farblich passende Kleidung für Geschwisterbilder. Grelle knallige Farben ziehen den Blick auf sich und weg von Deinem Kind. Vermeide Kleider mit Logos oder grossen Mustern. So ruht der Blick auf dem Gesicht Deines Kindes und es ergibt sich ein harmonisches Bild. Kleide für Geschwister- oder Familienbilder alle Familienmitglieder farblich aufeinander abgestimmt. Damit schaffst Du eine Verbindung zwischen der Familie oder den Geschwistern.



3.

Achte auf einen ruhigen Hintergrund

Mit einem ruhigen, unaufgeregten Hintergrund wie einer weissen Wand oder einer grünen Hecke schaffst Du eine ideale Kulisse. Auf diese Art lenkt nichts im Hintergrund vom Hauptmotiv, nämlich Deinem Baby oder Kleinkind ab. So kannst Du Dein Baby oder Dein Kind sowohl bei Innen- als auch bei Aussenaufnahmen schön in Szene setzen. 



4.

Wechsle die Perspektive

Oft fotografiert man sein Kind aus der Vogelperspektive, von oben herab. Versuche Dich stattdessen auf Augenhöhe mit Deinem Kind zu begeben. Je nachdem ob Dein Kind bereits stehen kann oder noch im Krabbelalter ist, kniest Du Dich hin oder legst Dich auf den Boden. Das Objektiv sollte sich auf Augenhöhe mit Deinem Baby oder Kleinkind befinden. 
Fotografiere aus verschiedenen Perspektiven und aus verschiedenen Winkeln um noch mehr Spannung ins Bild zu bringen.



5.

Fokussiere auf die Augen

Kennst Du die Aussage, die Augen sind der Spiegel der Seele? Zudem sind sie das Wichtigste bei einem Portrait. Von Natur aus blicken wir in einem Gesicht zuerst in die Augen. Deshalb müssen diese scharf sein. 

Richte die Kamera so auf Dein Kind, dass Du auf das Auge fokussierst, das näher bei der Kamera ist. Nimm erst dann das Bild auf.



6.

Verwandle in Schwarz/Weiss

Manchmal ist eine lange Planung und Vorbereitung nicht möglich. Ich kenn das und verschaffe mir mit diesem Trick Abhilfe. Wenn mir ein Foto grundsätzlich gefällt, aber es mir wegen zu vielen Farben zu unruhig ist, wandle ich es einfach in schwarz/weiss um und schon wirkt das Bild viel ruhiger.  

Du kannst Dein Foto mit einer Bildbearbeitungssoftware auf einfache Art in schwarz/weiss umwandeln. Ich benutze dazu Lightroom. 



Lade Dir diese 6 Tipps für gute Kinderfotos kostenlos als praktischen Spickzettel herunter. 


Ich wünsche Dir viel Spass mit dem Ausprobieren dieser sechs Fototipps für gute Kinderfotos. Schreib mir gerne eine E-Mail, ob es bei dir geklappt hat. 

 

Herzlich, Karin 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0